Liedgut aus Werischwar auf YouTube-Kanal

In den letzten Tagen des Jahres 2021 hat die Deutsche Nationalitätenselbstverwaltung Werischwar ein großes Projekt zu Ende gebracht. Der Initiator des Projekts, Zsolt Spanberger, wandte sich im Jahr 2020 mit der Idee an die Deutsche Selbstverwaltung, die ungarndeutschen Lieder aus Werischwar zu sammeln und aufzunehmen. Die Idee wurde sofort aufgegriffen und mit der Hilfe von aktiven Werischwarer Sängern und Musikanten auch verwirklicht.

Im Laufe des Jahres 2021 gab es zahlreiche Abstimmungen, wo jeder Projektteilnehmer seine Ideen und Sammlungen einbringen konnte. Zur Hilfe dienten eine Aufnahme aus der Vergangenheit, die von Frau Gromon (Mici néni) zur Verfügung gestellt wurde, und die Liedersammlung (Notenheft) von Georg Hidas-Herbszt, dem langjährigen Leiter der Tanzgruppe.

Im September fingen die Familien Sax und Mirk fleißig mit den Proben an. Am ersten Novemberwochenende war es dann so weit und die Aufnahme fand im von Zoltán Osztheimer aufgebauten Studio im Proberaum der Familie Mirk statt. Zoltán Osztheimer und die zwei Familien haben keine Mühe gescheut, die Lieder perfekt hinzubekommen. Nach den Nachbereitungsarbeiten waren Mitte Dezember die 25 Werischwarer Lieder in mp3 Qualität fertig und ab dem 31. Dezember sind die Lieder auf dem YouTube-Kanal unserer Deutschen Selbstverwaltung (https://www.youtube.com/channel/UCfefDKuIfmhx4XPLOd6JRlg)

zu erreichen.

Ziel des Projektes war, diese Lieder (von denen viele bereits in Vergessenheit geraten sind) für die Gegenwart und die Zukunft festzuhalten, damit sie Chören, Tanzgruppen und Pädagogen Unterstützung bei ihrer Arbeit bieten und dass die Werischwarer und die ungarndeutsche Gemeinschaft Freude daran haben.

Wir möchten mit dem Liedersammeln nicht aufhören. Für das Jahr 2022 planen wir weitere Liedaufnahmen sowie die Veröffentlichung eines Notenhefts mit den gesammelten Liedern und eine offizielle Vorstellung der aufgenommenen Lieder im Rahmen eines Musiknachmittags.

Auf diesem Wege möchten wir uns bei Zsolt Spanberger, Norbert Sax, László Sax, Bernárd Sax, Noel Sax, Zoltán Peller, Tamás Mirk, Julia Ludvig-Mirk, Szilvia Mirk und Zoltán Osztheimer für ihre Arbeit bedanken!

Ein besonderer Dank gilt der ungarischen Regierung, die durch den Gábor- Bethlen-Fondsverwalter das Projekt finanziell unterstützt hat.

Deutsche Nationalitätenselbstverwaltung Werischwar

Bernard, Noel und László Sax

 

Aus dem Inhalt

 

„Segen bringen, Segen sein – Gemeinsam geht’s!“

Dreikönigssegen in Hartian mit der Teilnahme des Waitzener Weihbischofs Dr. Lajos Varga

Das neue Jahr fing in Hartian wieder mit dem Besuch der Heiligen Drei Könige an. In der Kleinstadt fanden bereits zum vierten Mal deutschsprachige Haussegnen statt, also es ist mittlerweile wieder eine lebendige Tradition geworden. Das Besondere in diesem Jahr stellte die Anwesenheit des Waitzener Weihbischofs Dr. Lajos Varga dar, es wurde sogar bischöflicher Segen für die Familien erteilt.

Erzsébet Ostrogonácz: „Zu Hause mache ich abends Perlenstickerei“

Nur wenige wissen, dass sie in ihrer Freizeit Kunstwerke macht, auf die ihr Chef und ihre Kollegen sehr stolz sind. Sie probierte eine Reihe von handwerklichen Tätigkeiten aus: Sie goss Kerzen, bemalte Glas, fertigte Gipsfiguren und begann dann, Perlen aufzufädeln. Damit beschäftigt sie sich nun, wenn sie aus dem Kindergarten des Ungarndeutschen Bildungszentrums in Baje nach Hause kommt. Denn sie ist Kindergärtnerin. Es geht um Erzsébet Ostrogonácz, deren Perlenfiguren in Budapest zu sehen sind.

Neue Wege zur Vermittlung von ungarndeutschen Inhalten – auch für Kleinkinder

Der im Titel erwähnte „Weg“ zum Erwerb von Kenntnissen über die Ungarndeutschen wird in doppelter Bedeutung benutzt, einerseits auf der theoretischen Ebene, andererseits konkret durch Begehen ungarndeutscher Lehrpfade.

Die ungarndeutschen Lehrpfade können eine wichtige Rolle bei der Verarbeitung und Vorstellung der Vergangenheit und Gegenwart spielen, die Wichtigkeit der Traditionen und Kultur bewusst machen, ungarndeutsche Mundarten vorstellen, die Identität stärken. All dies kann in einer natürlichen Lernumgebung erreicht werden, indem der schulische Rahmen erweitert wird. Besonders wertvoll ist die Initiative darum, weil sie die Möglichkeit anbietet, spezielle Inhalte auf eine neue Art und Weise kennenzulernen, das Traditionelle in einem modernen Gewand erscheinen zu lassen, so eignen sich diese thematischen Lernwege sehr gut zum außerschulischen Unterricht in jeder Unterrichtsstufe, sind attraktiv und aufschlussreich.

Mozart lächelte im Himmel

Áron Braun (Foto) gewann den internationalen klassischen Musikwettbewerb der Virtuosen / Visegráder Vier Plus unter den ungarischen Kandidaten. Áron spielt Marimba und alle Arten Schlagzeug. Der Minister für Humanressourcen Prof. Dr. Miklós Kásler, die Koloratursopranistin Erika Miklósa und der weltberühmte Opernsänger und Superjuror Plácido Domingo jr. gratulierten ihm auf der Bühne. Sein Musiklehrer Miklós Szitha, bekannt als Schlagzeuger, Komponist und Franz-Liszt-Preisträger ist Mitglied der international bekannten Schlagzeuggruppe Talamba. Áron ist auch Schüler des Dirigenten und Franz-Liszt-Preisträgers Tamás Gál. Im Finale war der Komponist Plácido Domingo jr. sein Mentor.

Möchten Sie mehr erfahren? Bestellen Sie Neue die Zeitung!

Weitere Artikel

21. Landesgala am Tag der ungarndeutschen Selbstverwaltungen

Die „entscheidende Rolle“ der Ungarndeutschen in den deutsch-ungarischen Beziehungen würdigte in seiner Festrede der Schirmherr der Veranstaltung, Parlamentsvizepräsident Gergely Gulyás, der die hiesigen Deutschen als „Urnationalität“ bezeichnete, die seit tausend Jahren Ungarn bereicherten.

Identität erleben und weitergeben – Im Gespräch mit Schauspielerin Szandra Holczinger

Szandra Holczinger wurde 1990 in Pápa geboren und stammt aus Sitsch/Bakonyszűcs. Sie ist in der Mundart aufgewachsen und war Schülerin des László-Lovassy-Gymnasiums Wesprim. Von 2010 – 2013 besuchte sie die Schauspielschule Gór-Nagy Mária. Über ihre Laufbahn und Herzensangelegenheiten – die Beschäftigung mit der deutschen Sprache, mit Kindern und der Schauspielkunst – sprach NZ mit ihr.

Sechzig Jahre deutsche Rundfunksendung in Fünfkirchen: Rückblick auf die ungarndeutsche Stimme

Informationen in der Muttersprache an den Rezipienten zu vermitteln: dies wurde am 31. Dezember 1956 durch Studio Fünfkirchen des Ungarischen Rundfunks für ungarndeutsche Hörer Realität. Heute gestaltet eine kleine Redaktion in Fünfkirchen unter nicht leichten Bedingungen eine täglich zweistündige deutsche Funksendung und die wöchentlich 26-minütige Fernsehsendung „Unser Bildschirm“. Herzliche Gratulation an das jubilierende Redaktionsteam!

Martin Stock aus Saar: „Die Heimat ist nicht ein Land, sie lebt in uns“

Der junge Lehramtstudent der ELTE, Martin Stock, wollte schon von klein auf Lehrer werden und ist vielseitig in die Traditionspflege seiner Heimatgemeinde Saar eingebunden. Die Traditionspflege wird in Saar großgeschrieben, die meisten Kinder lernen schon im Kindergarten die örtlichen Bräuche und Tänze kennen.

Ein Winzer aus Leidenschaft – Dávid Wilhelm “Die Weinbaukultur in Haschad wieder aufblühen lassen”

Schon als kleines Kind ging Dávid Wilhelm mit seinen Großeltern und Eltern in den gemeinsamen Weingarten arbeiten und hat mit der Zeit immer mehr geholfen. Wie er sagt, hat ihn die ungarndeutsche Weinbautradition dazu bewegt, Winzer zu werden.